Die Geschichte der Klangschale

Die Geschichte der Klangschalen geht sehr weit zurück. Bereits vor 5.000 Jahren wurde eine Klangmassage in den fernöstlichen Ländern durchgeführt. Dabei handelt es sich aber nicht um die Klangschalenmassage, wie sie heute im westlichen Teil der Welt durchgeführt wurde. Die damalige Klangmassage wurde in Nepal, Indien und sogar im Tibet vollzogen. Schon damals erforschten die Menschen die Auswirkungen der Schwingungen, die bei den Klängen erzeugt werden.

klangschale und planetenschaleDie Klangschalenmassage war damals natürlich bei Weitem noch nicht so ausgeprägt wie heute. Diese Erkenntnis basiert auf der Tatsache, dass die Klangschalen früher lediglich nur als Geschirr dienten, welches Selbst hergestellt wurde. Historische Bilder belegen also, dass die Klangschalen zwar schon erfunden waren, dessen Zweck jedoch ganz anderer Natur war. Die Schalen dienten zudem als Kochgeschirr und wurde von den Indern verwendet. Buddha machte sich daran die Klangschalen zu erforschen, was ihm nur bedingt gelang. Er lehrte zwar mit den Klangschalen Ruhe und Gelassenheit zu erlangen, aber so richtig durchsetzen wollte sich diese Lehre nicht. Als im Jahre 1959 Tibet dann von den Chinesen besetzt wurde, gingen die kunstvollen Schalen zu Bruch. Nur wenige konnte man damals noch retten. Diese alten Klangschalen finden sich heute nur noch in ausgewählten Antiquitätenläden wieder. Das Wissen der Klangmassage wurde jedoch bewahrt und konnte von dem Europäer Peter Hess komplettiert werden. Ab diesem Zeitpunkt finden wir die Klangschalen in der Form vor, wie man sie auch noch heute kennt. 

Die Klangschalen heute

Die Klangschalen, die heute produziert werden, bestehen aus einer Messinglegierung, bei der 5 bis 12 Metalle miteinander kombiniert werden. Quecksilber, Eisen, Blei, Zinn, Kupfer, Silber sowie Gold befinden sich fast immer in den Klangschalen. Das Metallgemisch wurde unter großer Hitze geformt, meist mit einem Hammer bearbeitet. Anschließend werden die Klangschalen poliert, sodass sie einen schönen Glanz aufweisen. Manche gehen davon aus, dass in den Klangschalen noch viel mehr Metalle enthalten sind. Andere Kritiker stehen dem skeptisch gegenüber und fragen sich, was ein kleiner Tropfen Gold oder Silber wohl für Auswirkungen auf den Klang haben kann. Viel wichtiger erscheint jedoch die Frage nach dem Gefallen. Hat die Schale einen schönen Klang, wirkt sie beruhigend auf den Menschen ein. Wird die Schale berührt, sorgen die Schwingungen für ein wohliges Gefühl. Diese Aspekte erscheinen viele wichtiger als die Frage nach den Metallen. Klangschalen gibt es heute wie Sand am Meer. Genau dieses breite Spektrum macht es gerade so schwer die richtige Klangschale zu finden. Viele möchten auch die positive Wirkung in den heimischen vier Wänden genießen. Beim Kauf von Klangschalen ist allerdings Vorsicht geboten. Schnell kann ein Ton auch die Stimmung trüben, anstelle sie zu erhellen. 


Wie sind die Verbreitung und die ursprüngliche Verwendung der Klangschalen?

Über den Ursprung der Klangschalen ist nur wenig bekannt. Es gibt kaum schriftliche Dokumente, die bestätigen, dass es die Klangschalen bereits vor langer Zeit gegeben hat. Bewiesen ist jedoch, dass die Form der Klangschalen schon lange erfunden wurde. Die Ursprünge zeichnen sich also in ostasiatischen Teil der Welt ab. In Japan allerdings findet man heute gegossene Klangschalen, ebenso wie in China. Angeblich sollen die Klangschalen schamanistische Objekte gewesen sein. Der ursprüngliche Einsatz soll derweilen in Vergessenheit geraten sein. Was allerdings belegt werden konnte, sind Alltagsgegenstände, welche die Form der Klangschalen vorweisen. In Assam werden die Schalen zum Dal Essen verwendet. Es gibt Hersteller auch die sogenannten Assam Klangschalen, die sich von den anderen Schalen charakteristisch abheben. Ebenso werden in Orisse die Schalen heute immer noch zu Gelegenheiten wie einer Hochzeit verschenkt. Es ist daher kaum verwunderlich, dass es auch Orisse Klangschalen gibt. In Nepal essen die werdenden Mütter aus diesen Schalen, da die zugesetzten Metalle positive Auswirkungen hätten – aber auch dieses Einsatzgebiet ist noch nicht wissenschaftlich bestätigt. Nepal ist auch ein Land, bei dem die Schalen aufgrund der Klänge eingesetzt werden. Es werden damit harmonische sowie disharmonische Klänge erzeugt. In Japan und China kommen die Klangschalen für rituelle Zwecke zum Einsatz. Wir Europäer geben also die Klangschalen, wie wir sie heute kennen als unsere Erfindung aus. Die ostasiatischen Länder hingegen bestehen darauf, dass die Klangschalen aus ihrem Ursprung stammen. Die Wahrheit wird bis neue Funde entdeckt werden wohl noch auf den Spekulationen der Menschheit basieren. Wobei allerdings alle der gleichen Meinung sind, ist die positive Wirkung der Klangschalen auf unseren Körper, den Geist und die Seele. Töne und Klänge stellen den harmonischen Fluss der Körperenergie wieder her und sorgen für eine innere Zufriedenheit. 

Die Lehre der Klänge 

Wenn Sie Interesse an den Klangschalen und deren positive Wirkung haben, gibt es verschiedene Seminare, in denen Ihnen die Grundlagen der Klangmassage oder Klangschalenmeditation beigebracht werden. In der Regel beginnt ein Seminar damit, wie man mit den Klangschalen richtig umgeht. Sie erlernen, wie man die Klangschalen richtig schlägt, damit Ruhe und Gelassenheit aufkommen. Der Rhythmus spielt eine ebenso wichtige Rolle. Die Klangschalen werden auch Planetenschalen genannt. In den Seminaren erlernen Sie welche Planetentöne erzeugt werden können, und wie sich diese auf den Körper auswirken. Zudem erfahren Sie, welche Klangschale auszuwählen ist, wenn dieses oder jedes Ergebnis hervorgerufen werden soll. Die Liste der zu lehrenden Kapitel für die Klangschalen ist sehr lang. Peter Hess war es, der dieses System ausgeklügelt und der Nachwelt überlassen hat. Die Seminare können sowohl von Therapeuten als auch von Interessierten aus dem privaten Bereich besucht werden.

Was verbindet Ruby und SAP

Zuerst einmal befinden wir uns hier im Bereich Informatik und Programmierung. Der Zusammenhang dürfte für Programmierer bereits einleuchtend sein. Wer sich allerdings weder mit Ruby noch mit SAP beschäftigt hat, der befindet sich hier auf einem neuen Gebiet. Es ist sehr einfach zu verstehen, was sich dahinter verbirgt, wenn man es gut erklärt bekommt. Deshalb werde ich Ihnen im nächsten Abschnitt erklären, was Ruby und was SAP ist. 

Was ist Ruby?

Ruby ist ein englischer Begriff und bedeutet nichts weiter als Rubin. Rubin ist wie jeder weiß, ein Edelstein, der durch seine Leuchtkraft fasziniert. Er wird bevorzugt auf Schmuckstücken angebracht.

Ruby aber ist eine Programmiersprache, die vom asiatischen Kontinent stammt. Der Entwickler brachte mit Ruby einen sensationellen Stein ins Rollen und vereinfachte die Programmiersprache. Wer einmal mit Ruby gearbeitet hat, möchte auf keine andere Sprache mehr ausweichen. Programmierer können mithilfe bestimmter Wörter und Schreibweisen, Programme entwickeln und Aktionen hervorrufen.

Spiele zum Beispiel werden von Programmierern in einer Sprache geschrieben, die der Computer umwandeln kann. Damit ist es dem Endverbraucher möglich, ein Spiel zu spielen. Ein Spiel entsteht also keineswegs, wie ein Film den man aufnimmt und dann zurück schneidet. Nein hinter dem Ganzen, steckt eine ausgeklügelte Technik, die mittels der Programmiersprachen funktionieren.

Ruby vereint alles Wichtige aus nahezu allen anderen Sprachen und wurde genau so entwickelt, dass der Programmierer eine einfache Sprache benutzen kann. Mit dieser Sprache werden Programme, Spiele und Anwenderaktionen entwickelt. Betriebssysteme basieren auf dem gleichen System. Diese müssen erst in einer dem Computer verständlichen Sprache geschrieben werden, um Bilder, Aktionen und weitere Handlungen ausführen zu können. 

Was ist SAP?

Bei SAP handelt es sich im einen Softwarehersteller, der verschiedene Software für Endverbraucher entwickelt. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Software zu entwickeln, die dem Unternehmer bei allen Geschäftsprozessen behilflich ist. Sei es Controlling, Buchhaltung oder Lagerhaltung – SAP hat für jede Anforderung, die passende Lösung. SAP PLM ist eine Software, die der Hersteller für Unternehmer aus allen Bereichen entwickelt hat. Bis eine Software so gestaltet ist, dass der Anwender gut arbeiten kann, dauert es natürlich eine Weile. 

Was verbindet SAP PLM und Ruby 

Die Software mit dem Namen SAP PLM ist speziell für Unternehmen entwickelt, den Arbeitsalltag zu vereinfachen. Es können Artikel und Produkte eingegeben werden, die global abrufbar sind.

Mit der Entwicklung der Software war ein breites Wissen nötig. Experten gehen davon aus, dass der Hersteller die Software mit Sicherheit mit der Hilfe von Ruby erstellt hat. Die komplexen Anwendungen, die in der Software integriert sind, zeugen von einer fabelhaften Qualität. Ich möchte an dieser Stelle nicht alle Einzelheiten über die Software preisgeben, sondern nur darüber berichten, dass Ruby und der Entwickler SAP eine perfekte Basis entwickelt haben, um eine Unternehmersoftware zu entwickeln, die in jedem Bereich einsetzbar ist. SAP PLM und SAP PLM 7 ist eine Software, die komplett auf den Anforderungen eines modernen Managements aufgebaut ist. Die Buchstaben PLM stehen dabei für Product Lifecycle Management. Die Software bietet für die Unternehmer eine Lösung bei der Verwaltung und Vermarktung der Produkte. 

Eine Software muss programmiert werden

SAP PLM ist für den Anwender einfach in der Handhabung. Der Entwickler von Ruby hat einmal veröffentlicht, dass er eine Sprache entwickelt hat, die zu keiner Zeit einfach ist, aber die so natürlich wie möglich wirkt. Ebenso verglich er die Sprache mit dem Leben und den menschlichen Körper. Klar muss man etwas verrückt sein, wenn man eine Programmiersprache mit dem menschlichen Körper vergleicht, aber irgendwie hat er recht, als er sagte: Die Sprache scheint von außen sehr einfach.

Damit könnte er gemeint haben, dass die Spiele oder Anwendungen für den Anwender sehr einfach zu bedienen sind. Auch das Betriebssystem kann von allen PC Besitzern gut verwendet werden. Er sagte weiter: Im Inneren aber steckt jede Menge komplexer Geheimnisse. Er hat recht, der menschliche Körper ist von einer attraktiven Hülle umgeben. Sieht man sich das Innere einmal genauer an, ist es kaum nachvollziehbar, wie der Körper eigentlich existieren kann.

Die Programmiersprache wird also dazu verwendet, dem Endverbraucher eine benutzerfreundliche Anwendung zu bieten. SAP PLM ist eine solche Anwendung, von der Unternehmer aus allen Bereichen profitieren können. Wenn Sie sich die Programmiersprache einmal genauer ansehen wollen, werden Sie nur ein Wirrwarr aus Zahlen, Zeichen und Begriffen vorfinden, mir denen Sie nicht das geringste Anfangen können. Die Programmierer hingegen können aus dem gesamten Wirrwarr wichtige Daten und Informationen entnehmen. SAP verfügt über ausgezeichnete Programmierer, die sich stetig mit Wünschen der Kunden auseinandersetzen, und versuchen genau diese Wünsche umzusetzen. Mit SAP PLM ist es gelungen, eine geniale Software für Unternehmer und zur Vereinfachung des Unternehmeralltags zu erstellen. 

Ruby RVM

Es stellt sich die Frage, warum Ruby eigentlich so populär ist? Viele Fans nennen es diese Programmiersprache schön aber auch künstlerisch. Gleichzeitig ist Ruby sehr funktional sowie praktisch. Da stellt sich doch fast schon von allein die Frage, wie es eigentlich sein kann, dass Ruby so begehrt ist. Der Erfinder von Ruby hat einfach seine ganz speziellem Ideal in der Programmiersprache umgesetzt. Der Begriff Ruby stammt aus dem englischen was nichts anderes bedeutet als Rubin – also der Edelstein Rubin, der in einem herrlichen Rot glänzt und die Herzen der Schmuckträger verzaubert. Ruby wird oft als eine Sprache der Balance beschrieben. Der Name des Schöpfers lautet Yukihiro “Matz” Matsumoto. Er kombinierte in Ruby Teile seiner der bisher bestehenden Programmiersprachen. Es ist also eine Mischung aus: Perl, Eiffel, Smalltalk, Lisp sowie Ada. Er formte aus dieser Verbindung eine neue exklusive Programmiersprache, in der zweckmäßige und befehlende Programmierungen im Gleichgewicht gehalten sind. Er wurde oft mit den Worten zitiert, dass er nie versucht hat, Ruby einfach zu machen. Ruby sollte nur natürlich wirken, ebenso wie das Leben ist. Ruby wirkt vielleicht auf den ersten Blick sehr einfach und simpel gestrickt, verfügt aber im inneren über ein sehr komplexes System. Vergleichbar ist die Programmiersprache mit dem menschlichen Körper, der ebenfalls im inneren mit einer überaus komplexen Funktionsweise ausgestattet ist.

Die Begeisterung für Ruby steigt unaufhörlich

Seit dem die Programmiersprache im Jahre 1995 an die Öffentlichkeit ging, begeistert Ruby immer noch nahezu alle Programmierer weltweit. Es ist unvorstellbar, welche Resonanz Ruby erreicht hat. Jeder möchte mehr über die Sprache erfahren und sie auch anwenden können. 2006 waren so viele Menschen in den Bann gezogen, dass aktive Usergroups gegründet wurden. Weltweit waren Konferenzen rund um das Thema Ruby in kurzer Zeit ausgebucht und ausverkauft. Auch die Mailingliste Ruby Talk erreichte im Jahre 2006 Spitzenwerte und brachte es auf knapp 200 Nachrichten am Tag. Diese Euphorie ging jedoch im Laufe der Jahre wieder zurück und es entstanden kleinere Communitys, die sich mit Ruby auseinandersetzen. Die meisten Beweise, welche die Beliebtheit und das Wachstum von Ruby dokumentieren, sind Listen, die Ruby als eine der zehn beliebtesten Sprachen titulieren. Vieles geht auch auf den Web Framwork Ruby on Rails zurück. Die Programmiersprache ist frei von allen Verbindlichkeiten. Sie dürfen Ruby kostenlos verwenden, ändern, kopieren oder auch vertreiben – ganz wie Sie es wünschen. Das ist bei Weitem ein fabelhafter Aspekt, warum das Herz für Ruby höher schlägt. Matz, also der Entwickler der Sprache, hat alle anderen Sprachen ausführlich studiert und sich quasi eine Lebensaufgabe gestellt. Er wollte die ideale Satzlehre der Sprache finden. Er suchte nach einer Skriptsprache die viele einflussreicher als Perl ist. Zudem sollte sie objektorientierter als Python sein. 

Ruby ein wahres Wunderwerk

Ruby vereint alles in nur einer Sprache. Jede noch so kleine Information kann individuelle Eigenschaften besitzen. In der Fachsprache spricht der Programmierer von Instanzvariablen und bezeichnet Aktionen als Methoden. Der objektorientierte Ansatz wird bei Ruby mit einem Code aufgezeigt, in dem die Aktion, also die Methode durch eine Zahl aktiviert wird. In anderen Sprachen werden Zahlen und andere einfache Typen nicht als Objekte betrachtet. Ruby fungiert da anders. Die Sprache macht es dem Smalltalk nach und vergibt Instanzvariablen und Methoden für alle Typen, die es gibt. Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt, der die Verwendung und die Handhabung von der Sprache vereinfacht. Die Regeln sind also für alle Objekte gültig und lassen sich überall verwenden. Deshalb gilt die Sprache auch als eine der Flexibelsten, die der Markt je gesehen hat. Außerdem ist der Programmierer imstande die Sprache nach seinen Anforderungen und Wünschen zu verändern. Matz wollte genau das erreichen und hat deswegen eine vollkommen freie Sprache entwickelt. Bereiche von Ruby können somit gelöscht, verändert oder neu definiert werden. Alles, was vorhanden ist, kann erweitert werden. So gesehen bietet Ruby ein Gerüst zur freien Entfaltung und Erweiterung an. Der Programmierer wird in seiner Gedankenfreiheit nicht behindert und kann neue kreative Ideen entwickeln. 

Ruby besteht aus Blöcken

Stellen Sie sich eine Brücke vor. Alle Teile dieser Brücke bilden ein klares Konstrukt, das für Stabilität sorgt. Die Brücke muss aber auch flexibel sein, damit sie Lasten tragen kann und nicht bei der geringsten Belastung in sich zusammenfällt. Gleiches bieten die Blöcke, aus denen Ruby zusammengesetzt wurde. Dem Programmierer steht es frei, Closure an eine Aktion also eine Methode zu übergeben. Diese beschreibt dann detailliert, wie die Aktion ausgeführt werden soll. Dies wird als Block bezeichnet und zeichnet letztendlich Ruby als eine exklusive Programmiersprache aus. Zu schätzen wissen das auch die Programmierer, die erst kürzlich zu Ruby gewechselt sind und vorher mit anderen Sprachen gearbeitet haben. Kommt der umgedrehte Fall zum Vorschein, werden Programmierer, die Flexibilität von Ruby vermissen und letztendlich der anderen Sprache, soweit es möglich ist den Rücken zukehren. Die Blöcke wurden zwar von funktionalen Sprachen inspiriert, aber verfügen doch über eine viel weit reichendere Einsatzmöglichkeit. Ein Beispiel dafür ist der Zwischenbereich zwischen “do” und “end”. Es wird die Methode map verwendet, welche den Block mit einer Liste in Verbindung bringt. Es finden sich also Lücken, die der Programmierer bewusst verändern, schließen oder ganz weglassen kann – je nachdem, was er gerne definieren möchte. 

Ruby im Zusammenhang mit Mixins

Viele andere Sprachen unterstützen die Mehrfachvererbung. Ruby hingegen konzentriert sich nur auf eine Einfachvererbung, das war mit Absicht so vom Entwickler gedacht. Dafür hat Matz noch ein anderes Highlight eingesetzt. Es gibt Ruby Module. Als Module werden Sammlungen der Methoden oder Aktionen genannt. Die Klassen zum Beispiel sind in der Lage Module einzumixen. Dadurch bekommen die Klassen die Methoden folglich geschenkt. Wird beispielsweise in eine Klasse die Methode each eingesetzt, ist die Klasse in der Lage durch das Modul Enumeranble weitere zwei Dutzend neue und Aktionen also Methoden zu erstellen. Diese werden wiederum auf echa aufgebaut. Durch dieses einfache System halten die Anwender von Ruby Mixins als viel transparenter als eine Sprache, die mit Mehrfachvererbung versehen ist. 

Das Design 

Matz überlegt sich natürlich nicht nur zum Inneren der Sprache einige komplexe Angelegenheiten, sondern verpackte Ruby auch in einem guten Design. Obwohl Ruby über eine gedrosselte Zeichensetzung verfügt, die eigentlich zugunsten von Schlüsselworten der englischen Sprache verwendet wurden, kommt es doch vor, dass einige Zeichen zum Ausschmücken von Ruby gedacht sind. Ruby benötigt keinerlei Variablendeklaration. Die Sprache verwendet eine einfache Namenskonvention, um den Einflussbereich von Variablen abzustecken:

- “var” könnte somit eine lokale Variable darstellen.
- “@var” stellt eine Instanzvariable dar.
- “$var” zeigt eine globale Variable.

Mit diesem System wird die Lesbarkeit deutlich verbessert. Es erlaubt den Programmierern, die Variablen schneller und deutlicher zu erkennen. Zudem muss kein “self” von einer Instanzvariablen mehr gesetzt werden. 

Die Grundlagen von Ruby 

Ruby zeigt eine Vielfalt von Features auf, die zum Beispiel wie folgt beschrieben werden:

- Die Sprache verfügt über ein Feature um die Fehlerbehandlung zu vereinfachen. Exceptions wie Java oder Python sind der Sprache deshalb nicht unbekannt.
- Ruby sind keine Notwendigkeit die Referenzen in der Erweiterungsbibliothek zu zählen. Dafür gibt es den Mark-and-Sweep-Garbage-Collector, der für alle Ruby-Objekte agiert. Matz beschreibt diese Funktion, als die bessere Variante für eine stabile Gesundheit.
- Ruby vereinfacht die Funktion C-Erweiterungen zu schreiben.
- Ruby kann einfacher in andere Software integriert werden.
- SWIG-Interface ist ebenfalls enthalten.
- Ruby erlaubt ein dynamisches Laden der Erweiterungen, vorausgesetzt das Betriebssystem erlaubt diese Funktion.
- Es gibt plattformunabhängige Threads. Diese sorgen dafür, dass Multithreading selbst unter MS-DOS funktioniert.
- Ruby ist portabel und arbeitet auf allen Systemen wie Linux, Windows, DOS oder Mac OS X usw. 

Es gibt noch weitere Implementierungen

Ruby als Programmiersprache verfügt über noch weitere Implementierungen. 
Es wird oft über die Referenzimplementierung diskutiert, In Communitys ist das eher als MRI “Matz Ruby-Interpreter oder Cruby bekannt. Aber es gibt noch weitere Implementierungen. Es kommt sehr oft vor, dass diese in speziellen Situationen nützlich sind. Sie vergeben besondere Sprach- und Umgebungsintegration zur Disposition oder verfügen einfach über spezielle Features, die es bei MRI nicht gibt.

Jruby:
Jruby nennt sich eine Implementierung, welche mit JVM kombiniert wurde

Rubinius:
Rubinius wurde in Ruby geschrieben und ist quasi ein Ruby in Ruby. Rubinius stellt eine perfekte virtuelle Maschine zur Disposition. Auf dieser bauen sogar noch weitere Sprachen auf. 

MacRuby:
MacRuby ist sehr eng mit dem Cocoa-Framework von Apple für Mac OS X entstanden. Dies ermöglicht ein vereinfachtes Erstellen von bestimmten Desktopanwendungen, die für Mac OS X kreiert werden. 

Mruby:
Mruby ist eine schmale Ruby-Implementierung. Sie kann gelinkt und auch in Anwendungen eingebunden werden. Die Entwicklung von Mruby trägt unter anderem auch die Handschrift von Yukihiro Mats Matsumoto also eigentlichen Schöpfer von Ruby.

IronRuby:
IronRuby passt sich in die .NET-Plattform ein.

MagLev:
MagLev beschreibt sich am besten als eine sehr schnelle sowie stabile Ruby-Implementierung die über eine integrierte Objektpersistenz, sowie einem verteiltem Shared Cache verfügt.

Cardinal:
Cardinal nennt sich ein Ruby-Compiler, der für die Parrot Virtual Machine entwickelt wurde. 

Einige der eben genannten Implementierungen auch MRI, folgt den speziellen Richtlinien von RubySpec. Dies ist eine komplette ausführbare Spezifikation, die für die Programmiersprache Ruby bestimmend ist. 

Ruby Systeme in der Produktion und im Vertrieb von Kfz Kennzeichen 

Was sind Ruby Systeme und welche Vorteile bringen sie?

Im eigentlichen Sinn handelt es sich bei Ruby um eine höhere Programmiersprache, die zum ersten Mal in den mittleren 90er Jahren zum Einsatz kam. Entwickelt wurde Ruby von einem Japaner namens Yukihiro Matsumoto, der mit dieser Programmiersprache den Grundstein für den Einsatz von Ruby Systemen in der Produktion und dem Vertrieb von Kfz Kennzeichen schuf. Dabei macht diese Möglichkeit nur einen sehr kleinen Bestandteil der Einsatzbereiche von Ruby aus. Ruby Systeme können durch die frei konfigurierbare Sprachwahl in allen Ländern zum Einsatz kommen und finden in der Industrie, der funktionalen Programmierung und Projektierung Anwendung. Da es sich um ein sehr einfach verwendbares und professionelles Tool handelt, haben sich Ruby Systeme vielerorts etabliert. Die Produktion von Kfz Kennzeichen über eine Programmierung mit Ruby ist eine Option, die Norm und gesetzlichen Vorschriften einzuhalten und einen automatisierten Prozess von der Herstellung bis zum Vertrieb zu bevorzugen. 

Von der Fertigung in die Prägung und zum Kunden 

Die Online Reservierung und Bestellung von Kfz Kennzeichen boomt und hat die Prägung vor Ort bei Zulassung eines Fahrzeugs längst abgelöst. Wissen Sie, wie das von Ihnen gewünschte Nummernschild aus dem Online Shop zu Ihnen nach Hause kommt? Der Ablauf gestaltet sich für Sie als Besteller sehr einfach und ist mit wenigen Klicks erledigt. Um ein Kfz Kennzeichen zu bestellen, befolgen sie lediglich diese Punkte:

  • Eingabe Wunschkennzeichen
  • automatische Überprüfung der Verfügbarkeit
  • bei Verfügbarkeit Bestellung per Mausklick
  • Empfang der Sendung spätestens 2 Tage nach Bestellung
  • Mitnahme der Kennzeichen und Anmeldung des Fahrzeugs auf der Zulassungsstelle.

Das von Ihnen gewünschte Kfz Kennzeichen liegt aber nicht etwa auf Lager und ist aus diesem Grund so schnell bei Ihnen. Hier finden hochkomplexe Ruby Systeme Verwendung, mit denen die Daten für Ihren Auftrag geprüft und realisiert werden. Die Ermittlung der Verfügbarkeit, wie auch die Weiterleitung Ihrer Bestellung zur Prägung der Aufschrift, sowie die automatisierte Tätigkeit im Vertrieb unterliegen dem Einsatz von Ruby Systemen. Diese arbeiten fehlerfrei und lassen sich für den gesamten Prozess Ihrer Bestellung, der internen Abwicklung im Online Shop, sowie für den Vertrieb und die Verbringung Ihres Kennzeichens auf den Versandweg nutzen. Im Internet lesen Sie Ruby meist in Verbindung mit Ruby on Rails. Hierbei handelt es sich nicht um eine andere Form von Ruby Systemen, sondern um eine Spezialisierung der Programmiersprache für den Einsatz in verschiedenen Prozessbereichen des Unternehmens. Am Beispiel Ihrer Kfz Kennzeichen können Sie die Funktion von Ruby Systemen wie oben beschrieben verstehen und erkennen, dass diese Programmiersprache mit einigen Vorteilen aufwartet und sich aus diesem Grund im modernen E-Commerce etabliert hat. 

Schnelle Realisierung aller Kundenwünsche 

Sie bestellen ein Kfz Kennzeichen und möchten Ihr Fahrzeug am besten ad hoc anmelden. Durch moderne und in der Technologie überzeugende Ruby Systeme haben Sie diese Chance, ohne dass Sie auf die Kennzeichenprägung vor Ort zugreifen müssen. Dies liegt nicht in erster Linie an der schnellen Übersendung auf dem Postweg, sondern vor allem an der Umsetzung des von Ihnen online in Auftrag gegebenen Projekts.

Die Prozessabläufe sind im Ruby System so programmiert und konfiguriert, dass Wartezeiten ausbleiben und der Zeitraum von Ihrer Bestellung über die Fertigung, sowie den Vertrieb in hoher Geschwindigkeit und aufeinander aufbauenden Prozessen verkürzt wird. Ruby Systeme funktionieren in vollem Umfang automatisiert, wodurch menschliche Fehler, sowie Stockungen in der Abwicklung der Prozesse vermieden werden. Durch den automatischen Prozess werden Flexibilität und Dynamik beim Hersteller und Vertriebler erhöht, was von Ihnen mit hoher Zufriedenheit bewertet wird und ausschließt, dass Sie mit langen Wartezeiten rechnen und so aus einer Online Bestellung von Kfz Kennzeichen keinen wirklichen Mehrwert ziehen können. 

Innovationen bei ineinandergreifenden Prozessen 

Gerade im Bezug auf die Online Bestellung von Kfz Kennzeichen handelt es sich um die Verkettung verschiedener Prozesse, die aufeinander aufbauen und somit ein sicheres und komplex arbeitendes System benötigen.

Sie kaufen kein Produkt, dass bereits auf Lager ist und nur noch an Sie versandt wird. Vielmehr bestellen Sie eine “Maßanfertigung” und bringen einen Produktionsprozess in Gang. Da Ihre Bestellung nicht von einem Mitarbeiter der Firma, sondern von einem System angenommen und an die Produktion übermittelt wird, erfüllt dieses System eine sehr komplexe und weitreichende Aufgabe. Ruby Systeme speichern alle Daten sicher, bündeln diese zu einem übersichtlichen Auftrag und leiten die Aufforderung der Herstellung direkt in die nächste Prozessphase weiter. Sie sorgen für einen automatisierten Ablauf und kombinieren alle Arbeitsschritte von Ihrem Auftrag bis zur Übersendung der Kfz Kennzeichen an Sie als Empfänger in einer Prozessabfolge. Würde nur ein Prozess nicht wie gewünscht erfolgen, wäre der ganze Arbeitsablauf in programmierter Reihenfolge unterbrochen und ließe sich nicht mehr realisieren. Im Bezug auf ineinandergreifende und aufeinander aufbauende Prozesse sind Ruby Systeme nicht nur die Innovation von heute, sondern auch die Technologie der Zukunft.